Heft 99 – Generative Kunst (2014)


Annie Goh/Constantin Engelmann, Was ist generative Kunst? • Alberto de Campo, Neue Perspektiven. Generative Methoden in der künstlerischen Praxis • Benoît and the Mandelbrots, Live-Coding. Verbindung zwischen Technik, Improvisation und Komposition • Uwe Seifert, Situated music cognition. Roboter, Künstliche Intelligenz und Kreativität • Jin Hyun Kim, Prozesshaftigkeit und Unvorhersehbarkeit. Von geschlossenen virtuellen Musikinstrumenten zur interaktiven Klangprogrammierung • Florian Hartlieb, Kunst komponieren. Der Einfluss generativer Verfahren auf das Schaffen von Karlheinz Essl • Friedemann Dupelius, »Um etwas über die Welt zu erfahren …« Zum Stellenwert generativer Methoden bei der jüngsten Künstler- und Musiker-Generation • Robert Henke, Das Glück des Zufalls • Hannes Hoelzl, Quod Erit Delegandum • Daniel Mayer, Komponieren als Trial-and-Error-Prozess. Aspekte generativer Verfahren eigener kompositorischer Praxis • Martin Rumori, Alltagsstimmen. Algorithmische Verfahren bei der automatischen Montage halbnarrativen Sprachmaterials • hans w. koch, Der generative Tod. The benchmark consort für ein Freiwilligen Laptoporchester • Rolf Großmann, Was ist digitale Musik? Einige Gedanken anlässlich der Linzer Ars Electronica 2013 • Carolin Naujocks/Julia Gerlach, Nach Berlin kommen alle. Fünfzig Jahre Berliner Künstlerprogramm des DAAD • Sophia Gustorff, Katalog Blickwechsel Zwei DAAD • Matthias Schwabe, Exploring Improvisation. Zehn Jahre exploratorium berlin • Carmen Gräf, Grundversorgung der Szene. Fünfundzwanzig Jahre Unerhörte Musik Berlin •


Bestellen